Physiotherapie

Der Begriff Physiotherapie stammt aus der griechischen Sprachkultur: Physio bedeutet Körper/Natur und Therapeia steht für Behandlung

Die Physiotherapie, oft auch unter Krankengymnastik bekannt, ist eine Therapieform, die nach der ärztlichen Diagnose verordnet wird. Das Ziel der Behandlung ist, die bestmögliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit eines Menschen zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Störungen in der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit können z.B. durch einen Unfall verursacht werden, aber auch durch Krankheit, angeborenes und erlerntes Fehlverhalten. Diese körperlichen Beschwerden können den Alltag eines Menschen erheblich beeinträchtigen.

Die Behandlung kann auf verschiedenen Wegen, in aktiver oder passiver Weise, erfolgen. Ziel ist die Schmerzbeseitigung/Schmerzlinderung, die Wiederherstellung gesunder Bewegungsabläufe und die Stärkung der Muskulatur.

Bei Kindern können damit frühzeitig fehlgesteuerte körperliche Prozesse vermieden werden. Unter Anleitung des Therapeuten erhält der Patient wichtige Hilfestellungen, um auch außerhalb der Therapiestunde aktiv am eigenen Heilungsprozess mitzuwirken und die Entstehung von weiteren Problemen zu verhindern.